Das Lied von Jedermanns Enthauptung

Sein Haupt, es wiegt so furchtbar schwer.

Ein Adamskind, so ging auch er einstmals umher:

»Von nun an kennt er keinen Kummer mehr!«


Wie lange war's denn mittlerweile her, seit ein

so schweres Los das seine war? »So lang ist's her!«

Sein Haupt, es wiegt so furchtbar schwer.


Da nimmt er sich, ein Sakrileg, was gar nicht Sein.

Der Magen, brummend fragte der: ›Taugt's zum Verzehr?‹

Von nun an kennt er keinen Kummer mehr…


Das glaubte er. Man lädt ihn, barsch, zum Zahlen ein.

S'braucht nicht lang. »Das Urteil, bitte sehr!«

Sein Haupt, es wiegt so furchtbar schwer.


»Sollt's das am Ende schon gewesen sein?«

»Nur Mut, mein Sohn!« Das ist ein geist'ger Herr.

»Von nun an kennt er keinen Kummer mehr!«


Das Messer ist auch schon gewetzt. Die Pein

nimmt's von den Schultern weg. Der Block bleibt leer.

Sein Haupt, es wiegt so furchtbar schwer.

Von nun an kennt er keinen Kummer mehr.


Adrian Brauneis, 22. Juli 2021.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Sie war vom eigenen Körper verschluckt worden. So stellte sich ihr Zustand für sie dar. (Aber nur nicht in Panik geraten. Dies war der Weg nach draußen.) Nichts ließ sich hier vorhersehen. In tiefster

Was war es gewesen, ein Stück Knorpel, gar Knochen oder bloß ein großes Pfefferkorn? Eleanor wusste es nicht. Als sie aber in den Badezimmerspiegel ihrer Schwester blickte, fand sie voll Grauen bestät

Am Ende einer Nacht voller unruhiger Träume erwacht F. mit großem Unbehagen. Ob er noch unter dem Eindruck jener Träume steht? Nein, das ist es nicht. Die Träume waren wohl ein Symptom, aber nicht die